Seite auswählen

Es ist unübersehbar: Sowohl in der aktuellen Sommersaison als auch in den Kollektionen für den Herbst / Winter bleiben uns die lässigen Seitenstreifen erhalten, die man als Galonstreifen bezeichnet.

Woher kommt der Galonstreifen eigentlich? Als „galonieren“ bezeichnen Kürschner das Einsetzen von Leder- / Stoffstreifen in Pelzfellen, um damit die Fläche zu vergrößern. Als Galon (französisch für Litze, Borte – gesprochen Galong) wird der meist aus Seide bestehende Zierstreifen auf den Außennähten der Smoking- oder Frackhose bezeichnet. Übrigens: Die Hose des Smokings besitzt einen Seidenstreifen, während die Frackhose an jeder Seite doppelte Galons, also zwei parallele Seidenstreifen hat.

In der aktuellen Mode bleiben die Streifen aber nicht nur ganz klassisch auf den Hosen, sie verzieren auch Tops, Blusen, Blazer und Jacken und wirken dabei sehr frisch und lässig:

Look 1
Andrea zeigt euch hier einen Look, bei dem die Galonstreifen sehr sportlich eingesetzt werden und sich durch das ganze Outfit ziehen. Das Sweatshirt lässt sich sehr gut auch einzeln zu Jeans und lockeren Joggingpants variieren, die Hose lässt sich solo getragen mit schlichten, lockeren Shirts oder Tops und kurzer Jacke ergänzen.

Rich & Royal Hose 89,95 Euro
Sweatshirt 79,95 Euro
weiße Bluse von Someday 69,95 Euro

Fotos: © Anja Fellerhoff (www.anjafellerhoff.de)

Share This